Projektbeschreibung

Für die Abrechnung von medizinischen Leistungen müssen Krankenhäuser ihre Patientenakten mit international geltenden Codes versehen, was sehr viele hochqualifizierte Fachkräfte beschäftigt und eine große Menge an Ressourcen bindet. Zusätzlich benutzt jedes Krankenhaus ein eigenes Vokabular zur Beschreibung von Diagnosen und Behandlungen. Das Projekt TLDia erforscht die Frage, auf welche Weise die Codierung automatisiert werden kann. Es sollen nicht nur Arztbriefe und Patientenakten durch ein Codierungssystem unterstützt werden, sondern durch Methoden des Transferlernens eine Übertragung des Codierungssystems auf andere Krankenhäuser bzw. Versicherungen ermöglicht werden. Transferlernen rückt immer mehr in den Fokus der künstlichen Intelligenz. KI-Systeme müssen für jede Aufgabe immer wieder neu trainiert werden und erfordern eine große Menge an Trainingsdaten. Durch das Transferlernen wird auf ein bereits vortrainiertes System zurückgegriffen und die erlernten Methoden auf eine neue Aufgabe bzw. Umfeld übertragen.

Fördergeber und Konsortium

Das Projekt TLDia wird gemeinsam mit THM Friedberg und dem Unternehmen Minds-Medical realisiert und ist auf die Laufzeit von zwei Jahren angelegt. Es wird im Rahmen der hessischen „Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz“ (LOEWE) unter der HA-Projektnummer 701/19-21 gefördert.

Zusätzliche Informationen